Identität und Wahrzeichen, Image und Klischee. Oder: Was hat der Strukturwandel des Ruhrgebiets mit der Fotografie zu tun?

Joachim Brohm, Bochum 1983 (2001), Ruhr.
Joachim Brohm, Bochum 1983 (2001), Ruhr.

Ein Vortrag von Reinhard Matz

Sonntag, 25. März, 11 Uhr, Foyer im Museum unter Tage

Zu Recht stellt sich im Ruhrgebiet die Frage, wie der sich vollziehende Strukturwandel von der Schwerindustrie zum Informationszeitalter in Bildern, Wahrzeichen und Images zum Ausdruck kommen kann. Die Fotografien der aktuellen Ausstellung geben dazu einen Einblick und werden unter diesem Gesichtspunkt analysiert. Darüber hinaus vergleicht der Vortrag das Ruhrgebiet mit Köln. Wie unterschiedlich und wie gemeinsam haben sich diese regionalen Identitäten und Images entwickelt? Und wann gerinnen sie zu Klischees? 

Reinhard Matz arbeitet als freier Fotograf und Künstler, Autor und Ausstellungsmacher. In seinen zahlreichen fotografischen und fototheoretischen Publikationen setzt er sich mit Industrie, Architektur und Landschaft sowie seiner Wahlheimat Köln auseinander. Sein kürzlich publizierter Band »Fotografien verstehen« (2017) zielt auf die Eigenständigkeit der Fotografie gegenüber anderen Bildmedien.

Der Eintritt beträgt 3 €, ermäßigt 1 €. Für Studierende der RUB ist der Eintritt frei.