Erinnerung und Industriekultur in schwerindustriellen Ballungsräumen

Vortrag von Prof. Dr. Stefan Berger

Sonntag, 3. Dezember 2017, 11 Uhr, im Foyer im Museum unter Tage

Wie wird heutzutage in ehemals schwerindustriellen Ballungsräumen an die "aktive Zeit" erinnert? Warum ist die industrielle Erinnerungskultur gerade im Ruhrgebiet so dominant? Diesen Fragen geht Stefan Berger in seinem Vortrag nach. Um die industriellen Erinnerungslandschaften schärfer konturieren zu können, werden auch andere Industrieregionen wie zum Beispiel Süd-Wales oder Nord-Pas de Calais zum Vergleich herangezogen. Inwiefern setzt sich das Ruhrgebiet von den anderen schwerindustriellen Ballungsräumen ab?

Stefan Berger ist Professor für Sozialgeschichte und Direktor des Instituts für soziale Bewegungen an der Ruhr-Universität Bochum, sowie Vorstandsvorsitzender der Stiftung Geschichte des Ruhrgebiets.

 Der Eintritt beträgt 3 €, ermäßigt 1 €. Für Studierende der RUB ist der Eintritt frei.