Rudolf Holtappel, Die letzte Schicht, Oberhausen, 1964

Umbrüche

Industrie - Landschaft - Wandel

 

Fotografien von Rudolf Holtappel, Bernd und Hilla Becher, Joachim Brohm, Jitka Hanzlová sowie Filme von Marco Kugel und Richard Serra

7. September 2017 bis 25. März 2018

Wenn 2018 die letzte Zeche im Ruhrgebiet schließt, geht eine Epoche zu Ende, die mit der rasanten Industrialisierung im 19. Jahrhundert begann. Was bedeuten die spätestens seit dem Beginn des Strukturwandels in den 1960er Jahren spürbaren Erschütterungen für die Region? Wie wirken sich die Entwicklungen von einem pulsierenden Zentrum der Montanindustrie hin zu einer postindustriellen Gesellschaft auf den Alltag jedes einzelnen aus? Wie verändern sich Landschaft, Lebensgefühl und gesellschaftliches Miteinander, was geht für immer verloren, welche neuen Perspektiven erschließen sich? Und schließlich: Wie schlagen sich tiefgreifende Brüche und stille Wandlungen in den Bildmedien – insbesondere in Fotografie und Film – nieder?

Die Fragen und Herausforderungen, die sich seit längerem schon für das Ruhrgebiet stellen, reichen in ihrer Bedeutung weit über die Region hinaus. Entwicklungen, die andernorts womöglich langsamer, planvoller und weniger drastisch verlaufen, zeigen sich hier in deutlicher Schärfe. Wahrscheinlich zog und zieht das Ruhrgebiet gerade deshalb immer wieder Künstlerinnen und Künstler insbesondere aus den Bereichen Fotografie und Film an, die den Wandel mit je eigenen Formulierungen ins Bild setzen. Betrachtet man die in der Ausstellung „Umbrüche“ versammelten Werke aus der Zeit des frühen Strukturwandels bis in die Gegenwart – von Becher und Holtappel über Serra und Brohm bis zu Hanzlová und Kugel –, so eröffnen sich gerade im Vergleich zahlreiche Fragen und Assoziationen, die weit über das jeweils im Bild Sichtbare hinausweisen.

Von dieser Beobachtung ausgehend rückt das Begleitprogramm das in der Ausstellung Sichtbare in einen weiteren Kontext. Fachleute aus Kultur, Wirtschaft, Politik und Medien, WissenschaftlerInnen aus den Bereichen (Kunst-) Geschichte, Literatur, Soziologie, Ökonomie etc. werden Hintergründe erläutern und im interdisziplinären Dialog möglichst viele Standpunkte offen beleuchten – sowohl im historischen Rückblick als auch mit Konzepten zur weiteren Entwicklung. Dabei werden auch Erfahrungen aus anderen Regionen, die vom Ende der Schwerindustrie oder ähnlich tiefgreifenden Umwälzungen betroffen sind, vergleichend vorgestellt und diskutiert.

Zur Ausstellung erscheint ein vierbändiger Katalog im Hardcover-Schuber, mit insg. 240 Seiten und zahlreichen Abbildungen. Texte von Silke von Berswordt-Wallrabe, Maria Spiegel, Heinz Liesbrock sowie Irina Lammert und Katharina Zimmermann, erhältlich im Museum unter Tage, Situation Kunst, zum Preis von 32,- Euro, ermäßigt 26,- Euro

Weitere Station der Ausstellung
Willy-Brandt-Haus, Berlin: 5. April – 27. Mai 2018

 

Termine

Sonntag, 10. September 2017, um 11 Uhr:
Gesprächsrunde „Von der Industriekultur zur Kulturindustrie“
mit Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff, Reinhard Klimmt, Genia Nölle und Bernd Tönjes, Moderation Prof. Dr. Stefan Berger

Vollständiges Begleitprogramm zur Ausstellung

 

Download für reprofähige Abbildungen

 

 

Ein Projekt unter dem Dach von:

 

Förderer

RAG-Stiftung, Essen
Saar-Rhein Transportgesellschaft mbH, Duisburg
Förderverein Situation Kunst – Haus Weitmar