ANJA NIEDRINGHAUS

Anja Niedringhaus/AP, Dschabaliya, Gazastreifen, Januar 2009
Anja Niedringhaus/AP, Falludscha, Irak, April 2004

20 Jahre Fotografie aus
Kriegsgebieten

21. Januar - 15. April 2012

Anja Niedringhaus fotografiert als teilnehmende Kriegs­berichterstatterin für die Nachrichtenagentur „Associated Press“ Kampfhandlungen, begleitet Soldaten während ihrer Einsätze an die Front(en) und dokumentiert das Leben und Sterben der Menschen im Ausnahmezustand militärischer Auseinandersetzungen. Ihre Fotografien zeigen den Schrecken ebenso wie den Alltag des Krieges, die Zerstörungen ebenso wie ein Bemühen um Würde und Normalität. Auf diese Weise sind die Fotografien mehr als bloße Dokumente – sie sind immer und in erster Linie Bilder menschlicher Existenz.

Am Samstag, 21. Januar 2012, findet anlässlich der Eröffnung der Ausstellung um 17 Uhr ein Gespräch zwischen Anja Niedringhaus und Prof. Dr. Antje Kapust im Kubus statt. Zur Begrüßung spricht Gerhard Möller, Kanzler der Ruhr-Universität und Mitglied im Vorstand der Stiftung Situation Kunst.

Zu den neueren Fotografien von Anja Niedringhaus ist kürzlich im Hatje Cantz Verlag der Katalog „At War“ erschienen, mit zahlreichen Abbildungen und Texten von Jean-Christophe Amman, Ulrike Demmer und Felix Hoffmann, herausgegeben von c/o Berlin. Der Bildband ist im Kubus von Situation Kunst erhältlich (180 S., 78 Abb., 34 Euro).