Abbas Kiarostami, Fotografie aus der Serie Roads.

Weltenlauf und Lebenslinien: Roads of Kiarostami

Weltenlauf und Lebenslinien:
Roads of Kiarostami

 

Vortrag von Dr. Silke von Berswordt-Wallrabe

Sonntag, 1. September 2019, 11 Uhr im Foyer des Museums unter Tage

Abbas Kiarostami (1940-2016) zählt zu den bedeutendsten Filmemachernder Gegenwart. Sein vielfach ausgezeichnetes Werk (u.a. erhielt er diebGoldene Palme in Cannes und den Praemium Imperiale) wurde im Iran und darüber hinaus stilbildend für zahlreiche jüngere Regisseure. Nachdem die Stiftung Situation Kunst 2012 eine Ausstellungsreihe mit Kiarostamis Fotografien und Filmen initiiert hatte, ist Roads of Kiarostami seit 2015 Teil der Dauerausstellung Weltsichten im Museum unter Tage.
Der Fotofilm entstand 2005 im Gedenken an die damals 60 Jahre zurückliegenden Atombombenangriffe auf Hiroshima und Nagasaki. Auch wenn Kiarostami sich nicht explizit mit den historischen Ereignissen auseinandersetzt, bildet die anhaltende Gefahr einer atomaren Auslöschung den unsichtbaren Horizont, vor dem sich die eigenen, im Film exemplarisch in Bildern von Straßen, Passagen und Durchquerungen reflektierten (Lebens-) Wege abzeichnen. In der Verschränkung von Fotografie, Film, Musik, Lyrik und autobiografischer Reflexion bildet Roads of Kiarostami ein beeindruckendes Vermächtnis aus visueller Poesie.

Silke von Berswordt-Wallrabe ist Kunsthistorikerin und Vorsitzende der Stiftung Situation Kunst. Sie ist Autorin zahlreicher Publikationen zur neueren Kunst, u.a. zu Qiu Shihua, Lee Ufan, Richard Serra und Abbas Kiarostami.

Der Vortrag ist eine Veranstaltung der Stiftung Situation Kunst, im Rahmen der Veranstaltungsreihe Zwischen Sehnsuchtsort und Krisenszenario. Neue Sichten auf die Weltsichten, die von Juli bis Oktober 2019 stattfindet.

Die Teilnahmegebühr beträgt 3 Euro, ermäßigt 1 Euro.
Für Studierende der RUB ist der Eintritt frei.